Folge Drei

…in der sich zwei streiten aber keiner sich freut.

April 1823. Simón Bolívar schickt seinen General Sucre an der Spitze eines militärischen Vortrupps nach Lima, um Peru von den Spaniern zu befreien. Er selbst wartet auf Verstärkungstruppen aus Großkolumbien. Monatelang blockieren der Kongress Großkolumbiens und Bolívars Vizepräsident Francisco de Paula Santander die Freigabe dieser Truppen. Santander will seine Aufmerksamkeit auf Großkolumbien richten anstatt weiter Krieg zu führen. Er lässt Schulen, Universitäten und Museen gründen und bringt eine Reihe von politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Reformen auf den Weg. Schließlich erteilt der Kongress Bolívar doch die Zustimmung: Bolívar erhält die gewünschten Truppen und zieht im August 1823 nach Peru.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.